Ernährungsberatung für Welpen

welpe-Fotolia_69206578_XS_copyright-435x245Erwarten Sie einen Wurf? Oder möchten Sie sich einen Welpen anschaffen? Bezüglich Ernährung sollten Sie sich vorher bestens informieren. Achten Sie bereits beim Züchter darauf, was gefüttert wird. Ist die Fütterung seit Generationen sehr einseitig (z.B. ausschließlich Trockenfutter), bildet sich bei den Welpen keine artgerechte Darmflora mehr und Sie können u. U. auf Lebenszeit einen Hund mit Verdauungsproblemen (häufig Durchfall, Blähungen etc.) haben.

Beginnen Sie mit einer überlegten Ernährung Ihres Hundes am besten gleich im Welpenalter. Fütterungsfehler in der Wachstumsphase bewirken schwere und bleibende Krankheiten und Schäden, siehe auch “Ernährungsberatung bei Gelenkproblemen”.

Wachsende Tiere benötigen mindestens die gleiche Menge Futter wie ihre erwachsenen Verwandten. Möchten Sie die Nährstoffe aber nicht über die Menge, sondern eben konzentrierter zuführen, muss in der Ration (gebarft oder gekocht)  einiges berücksichtigt werden. Dabei sollten Sie erfahrene Hilfe einholen. Denken Sie an die alte Züchterregel „Was man sich im ersten Jahr an Futter- (oder Beratungs-) kosten spart, wird man aufgrund entstandener Krankheiten später teuer bezahlen“.  Allerdings gilt dies auch für die überzogene Gabe von speziellen (und teuren) “Junior”-Produkten.

Schwierig zu berechnen: Timo sieht aus wie ein Schäferhund, aber seine Eltern kennt man nicht

Zu den ernährungsbedingten Krankheiten können Gelenkprobleme, Allergien, futtersensible Katzen und Hunde mit gestörter Darmflora und kaputten Nieren gehören. Der Grundstein für Übergewicht mit all seinen Folgen wird oftmals auch im ersten Jahr gelegt.

Ein zu schnelles Wachstum sieht man nicht! Lassen Sie sich beraten und eine Wachstumskurve erstellen, damit haben Sie zu jeder Zeit alles im rechten „Bild“.

Sie haben noch keine? Rufen Sie mich an, ich helfe Ihnen gern!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Wochenend-Seminar “Grundlagen der Hundezucht” – siehe Seminare und/oder Termine

Eine Ernährungsberatung ist grundsätzlich kostenpflichtig. Sie erhalten mit den erforderlichen Fragebogen meine Rechnung und wir vereinbaren nach Bezahlung der Beratungsgebühr einen persönlichen oder Telefon-Termin.

Die Gebühren betragen € 60,- für die Anamnese (mündlich oder schriftlich) und meine schriftliche Ausarbeitung der Fütterungs- und Gesundheitsberatung mit Wachstumskurve. Ihre bisherige Ration wird von mir überprüft, um die Mängel bei der bisherigen Fütterung aufzudecken und diese zu optimieren.

Fasziniert von Jagdhunden bildete ich meinen ersten Kleinen Münsterländer bereits Anfang der 80er Jahre aus und wirkte mit diesem erfolgreich in der Zucht.

Das Foto zeigt Brita vom Orlatal mit ihrem A-Wurf, von dem wir Artan von der Rossweide und seine Tochter Ella noch bei uns im Haus haben.