Video: Endo- und Ektoparasiten

1. Teil: Endoparasiten – die inneren Parasiten

„Der Giardien-Hund von Heute, ist der Allergie-Hund von morgen“
Von Endoparasiten wie Rund- und Bandwürmern oder auch Giardien gehen auch große Gefahren aus. Die Parasiten zerstören die Darmwände, verletzen bei ihren Körperwanderungen Organe und lösen Entzündungen aus.
Durchfall, Verstopfung, Magen-/Leber-/Darmentzündungen und Allergien können die Folge sein.

Wie kann man einen Befall erkennen und behandeln? Wie vorbeugen? Welche Blutwerte verändern sich? Wie sollten Kotproben ins Labor gesendet werden?
Leicht verständlich mit praktischen Beispielen und dazu gehörigen Blutbildern und Kotbefunden bringe ich Ihnen dieses Thema gern näher.

Parasiten im Hundekot
Gut sichtbare Parasiten im Hundekot

2. Teil: Ektoparasiten – die äußeren Parasiten

Ektoparasiten wie Holzbock, Zecken und Mücken bringen schreckliche Erkrankungen wie Borreliose, FSME, Anaplasmose, Babesiose, Leishmaniose und Dirofilarien hervor.
Wird die Erkrankung nicht erkannt, hat das Tier unter Umständen nicht nur schreckliche Schmerzen, sondern kann daran auch versterben. Hat man einen Hund aus dem Süden oder war man mit dem Hund im Süden, sollte man sich etwas mit diesen ehemaligen Mittelmeererkrankungen auskennen.

Kranker Hund auf im Hundebett - Webinar: Endo- oder Ektoparasiten

Viele davon kann man nicht heilen. Durch die Behandlung werden die Erreger zurückgedrängt, dann muss das Immunsystem tätig werden. Schafft dieses es nicht, kann die Krankheit jederzeit wieder ausbrechen.

Daher sollten Sie wissen, wie Sie die Erkrankungen naturheilkundlich angehen können, wie Sie das Immunsystem stärken können und was Sie bei der Ernährung berücksichtigen müssen.

Videos kaufen

zum 2-teiligen Webinar: Endo- und Ektoparasiten

Teil 1

unter https://tierernaehrungsberater.edudip.com/w/367216

Teil 2

unter https://tierernaehrungsberater.edudip.com/w/367218


Dozentin ist wie gewohnt die Inhaberin von G & H Tierernährung, Heidi Herrmann