Hunde und Katzen im Winter richtig ernähren

Bereits im Herbst werden Ihre Katze oder Ihr Hund versucht haben sich Winterspeck anzufressen. Sie folgten damit einer Überlebensstrategie, die seit Tausenden von Jahren gültig ist. Je nachdem wie oft und wie lange Ihr Tier im Winter draußen ist, hat es auch einen erhöhten Energiebedarf, denn der Erhalt der Körpertemperatur bei eisigen Graden benötigt einiges mehr an Futter.Dies sollten Sie beim Einkauf und der täglichen Fütterung berücksichtigen.

Im Winter empfiehlt sich auch die Gabe eines zusätzlichen Öles. Ölgemische sind in mehrerer Hinsicht sehr geeignet. Sie liefern nicht nur die zusätzlich benötigte Energie, sondern dienen mit ihren vielfältigen Vitaminen und Fettsäuren (z.B. tierisches Lachs-Öl oder  Pflanzliche Öle, wie Nussöl, Leinöl, Weizenkeimöl etc,) der Stärkung des Immunsystems.

Auch der Wechsel zwischen Raumtemperatur und Außentemperatur belastet den Organismus sehr. Frisst der Hund oft und gern Schnee, kann es zu einer Magenreizung kommen. Dies hängt ebenfalls mit der Stärke des Immunsystems zusammen und dem, ob der Hund dazu noch friert.

Viele empfinden Hundemäntel als affig (manche sind es auch), aber ein Eindecken beim nach Draußengehen hat auch Vorteile. Würden wir die warme Wohnung oder das warme Auto ohne Jacke verlassen, frieren wir nicht nur, sondern wir werden auch krank. Viel anders ist das nicht beim Tier. Der im Zwinger gehaltene Hund passt sich mit einer ausgeprägten Fellbildung den Außentemperaturen an, wird aber auch nicht dem schädlichen Temperatur-Wechsel ausgesetzt. Daher braucht dieser Hund oder die Stallkatze natürlich keine Decke, aber bitte das Doppelte an Futter und dann öfter gefüttert als einmal täglich.

Laut traditioneller chinesischer Medizin (TCM) sind im Winter wärmende Nahrungen wie Rindfleisch, Lamm, Wild, Ente, Meeresfisch, Reis, Hirse, getrocknete oder gekochte Karotten, Obst, Gemüse, aber auch gemahlene Walnüsse sehr empfehlenswert. Milchprodukte, Rohkost und Tiefkühlprodukte sind dafür im Winter weniger geeignet.

Kommen Sie gut durch den Winter, wünscht Ihnen und Ihren Vierbeinern

Heidi Herrmann, Tierernährungsberaterin